Lichttherapie

Mit UV-Licht lassen sich zahlreiche Hautkrankheiten verbessern und zum Teil auch heilen.
Die Praxis verfügt über die Methoden UV-A und UV-B sowohl für den ganzen Körper (Stehkabine) als auch für selektive Anwendungen (Teilkörpertherapiegeräte). Zusätzlich sind die Verfahren PUVA und Photo-Sole-Therapie verfügbar.

Bei der PUVA (Psoralen mit UVA) wird zusätzlich zur UVA-Strahlung noch vor der Therapie ein Lichtsensibilisator (Psoralen) verabreicht, der die Wirkung der UVA-Strahlung verstärkt. Das Psoralen kann entweder als Tablette zwei Stunden vor der Bestrahlung eingenommen werden oder lokal als Creme aufgetragen werden. Diese Art der Therapie wird insbesondere bei der Schuppenflechte, bei der Knötchenflechte oder auch bei Hautlymphomen angewandt.
Hilfreich sind auch prophylaktische UV-A- und UV-B-Mischbestrahlungen (sog. Lichtabhärtung) bei lichtempfindlichen Patienten mit Neigung zu Sonnenallergie, beispielsweise vor einem Sonnenurlaub. Kommerzielle Sonnenstudios sind hiermit nicht vergleichbar, da diese nur mit UV-A arbeiten dürfen, aber erst der Einsatz von UV-B eine Imitation des Sonnenlichts ermöglicht.
Die UV-Therapie entspricht durch die Imitation des Sonnenlichts einem klassischen Naturheilverfahren.